Cars

Da ich aufgrund akuter Faulheit in der Schule nur selten dem Unterricht folge und stattdessen lieber Däumchen drehe, schlafe und Kästchen in meine Schreibhefte male, ergibt sich vor einer Klausur regelmäßig das Problem, dass ich innerhalb kürzester Zeit jede Menge Schulstoff nachlernen muss. Das wird dann besonders umständlich wenn man an einem Freitag erfährt, dass man bereits am darauffolgenden Montag eine Mathe-Arbeit schreiben muss, wovon man vorher gar nichts wusste, weil man zum Zeitpunkt der Klausur-Ankündigung lieber Däumchen gedreht, geschlafen und Kästchen gemalt hat. In einer solchen Situation gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder man ist Typ A (der Fleißige) und sagt alle Verabredungen für’s Wochende ab, um sich voll und ganz dem Schulstoff zu widmen. Oder man ist Typ B (also ich) und sucht sich jede noch so uninteressante Beschäftigung, um sich von der Arbeit abzulenken.

In diesem Fall hatte u.a. das dazu geführt, dass ich mir Pixar’s neuesten Animationsfilm Cars ansah, auf den ich eigentlich gar keinen Bock hatte. In Cars sind nämlich alle Charaktere Autos und ich war schon als Kind kein Fan von Autos. Wo andere Rotznasen mit ihren Spielzeugwagen beschäftigt waren, hab ich schon immer lieber mit Action-Figuren gespielt, Zeichentrickserien geguckt, geschlafen und Kästchen gemalt. Doch wider meinen Erwartungen stellte die Auto-Thematik von Cars überhaupt kein Problem dar und sorgte bei mir sogar für den einen oder anderen herzlichen Lacher.

Das liegt vor allem daran, dass die Welt von Cars sich von unserer nämlich gar nicht so sehr unterscheidet. Während wir uns nach dem Sport eine kalte Dusche gönnen, fahren die Charaktere im Film nach einem anstrengenden Rennen eben in die Autowaschanlage. Und wo wir als Kinder arme Kühe gejagt haben, tun die Klapperkisten in Cars das gleiche mit den Traktoren auf der Weide. Es gibt jedenfalls zahlreiche Parallelen zwischen unserem Leben und dem der Autos und es macht immer wieder Spaß sie zu entdecken.

Doch auch die Autos selbst wirken in diesem Film absolut menschlich. Sie lachen, trauern, sticheln und prahlen genau wie wir. Jede Figur in diesem Film wirkt absolut glaubwürdig und hat ihre ganz eigene Persönlichkeit. Da hätten wir einmal das weinerliche Feuerwehrauto, dann den intelektuell leicht beschränkten, aber schlichtweg liebenswerten Abschleppwagen und schlussendlich noch zig andere Charaktere, die unter der Haube nicht nur einen Motor, sondern auch jede Menge Herz verbergen.

Protagonist ist dabei der arrogante Lightning Mc Queen, der – um auch mal die Story kurz anzusprechen – zwar jede Menge Erfolg in seinem Beruf als Rennwagen, aber dafür umso weniger in seinem Privatleben erntet. Durch ein unglückliches Missgeschick landet er schließlich in einem kleinen Kaff, wo er nach anfänglicher Abneigung gegenüber den unterschichtigen Einwohnern zu guter Letzt noch sein wahres Glück findet. Wer nun meint, ich hätte ihm die ganze Geschichte verraten, dem muss ich widersprechen. Denn selbst wenn ihr – wie ich – die Vorlage, bei der sich Cars hier offensichtlich bedient, nicht gesehen habt (meine Begleitung erzählte mir, dass es „Doc Hollywood“ wäre), lassen sich alle Wendungen in der Handlung vorhersehen. Im Prinzip wird hier nämlich nur ein Klischee nach dem anderen aufgegriffen und gegen Ende wird der Film dann sogar richtig schwülstig. Doch aufgrund meiner Unkenntnis bezüglich „Doc Hollywood“, zwei Flaschen Veltins und dem Gedanken daran, dass ich eigentlich für eine Mathe-Klausur lernen müsste, hat mir der Kitsch schlicht einen Heidenspaß bereitet.

Was dieser Artikel, in dem ungefähr 30 mal das Wort „ich“ drin vorkommt, nun über den Film aussagt? Eigentlich nicht viel, aber dafür wisst ihr jetzt, dass ich (da! schon wieder!!) einen schönen Abend hatte. Und was anderes hat euch, meine zwei treuen, mitfühlenden Leser, doch eigentlich gar nicht interessiert, oder?

Advertisements

5 Responses to Cars

  1. dickbigmac sagt:

    N1! Fein und unterhaltsam! :)
    Zwar interessiert mich der Film jetzt immer noch nicht, aber MICH hätte ja interessiert, ob du noch vor hast für die Mathe-Arbeit zu lernen ^^

  2. heffer sagt:

    Klar! Vorher musste ich zwar noch diesen Eintrag schreiben und jetzt äh… Staubwischen und äähm… Katzenfutter kaufen! Aber wenn ich damit fertig bin, dann ganz sicher!

  3. я вот что скажу: восхитительно.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: